SV Oberrieden - TV Sontheim 2 4:2 (3:0)

Einen klaren Sieg feierte der SVO gegen den Aufsteiger aus Sontheim. Deren zwei Treffer fielen, als die Partie längst entschieden war.

Tore SVO:

1:0 Simon Keller (32.)

2:0 Simon Keller (37.)

3:0 Manuel Schalk (38.)

4:0 Josef Herb (73.)

Aufstellung: Schropp, Lutzenberger, Neff, Rampp, Epple, Holzhey R., Zech O., Hörtnagel, Keller, Laur, Schalk Man., Herb, Zech D., Holzmann

16.09.2018

Türkiyemspor Mindelheim - SV Oberrieden 2:1 (1:0)

Rund 200 Zuschauer sahen ein ausgeglichenes Spiel in der ersten Halbzeit. Beide Mannschaften hatten ihre Chancen, allerdings traf nur die Heimelf. Nach der Halbzeit übernahm Türkiyemspor dann die Spielkontrolle und erarbeitete sich mehrere Chancen. Eine davon führte zum 2:0. Zwar kam Oberrieden kurz vor Schluss nach einem Eckball noch einmal heran, doch die drei Punkte bleiben in Mindelheim.

Tor SVO:

2:1 Simon Keller (83.)

Aufstellung: Schropp, Zech O., Neff, Rampp, Epple, Schalk S., Holzhey R., Merk, Laur, Keller, Schalk Man., Herb, Hörtnagel, Demmler

09.09.2018

SV Oberrieden - FC 98 Auerbach / Stetten 3:2 (1:1)

Nach verhaltenen Beginn entwickelte sich mit zunehmender Spieldauer eine interessante und teilweise hektische Partie mit einem knappen aber verdienten Sieg für die Heimelf. Auerbach/Stetten ging durch Christian Schmid in Führung, ehe Simon Keller nach schönem Zuspiel von Josef Herb ausglich.

Vom Anspiel weg gingen die Gäste durch Daniel Unglert erneut in Führung. Oberrieden drückte ab der 60. Minute auf den Ausgleich, den Kapitän Holzhey per Strafstoß erzielte. 10 Minuten vor dem Ende krönte Keller seine starke Leistung mit dem umjubelten Siegtreffer.

Tore SVO:

1:1 Simon Keller (37.)

2:2 Rainer Holzhey (70.)

3:2 Simon Keller (80.)

Aufstellung: Schropp, Rampp, Epple, Neff, Schalk S., Merk, Zech O., Keller, Schalk Man. Hörtnagel, Herb, Demmler, Laur, Holzhey R.,

02.09.2018

SV Tussenhausen - SV Oberrieden 1:2 (1:1)

In der ersten Halbzeit waren die Gäste überlegen und gingen durch eine schöne Einzelleistung von Josef Herb in Führung. Kurz vor dem Pausenpfiff glich Tussenhausen durch einen schönen Kopfball etwas unverhofft aus. Nach dem Wechsel waren die Gastgeber besser, vergaben jedoch einige Torchancen. Oberrieden kämpfte sich aber zurück ins Spiel und erzielte kurz vor Schluss den Siegtreffer.

Tore SVO:

0:1 Josef Herb (18.)

1:2 Emanuel Epple (89.)

Aufstellung: Schropp, Rampp, Demmler, Neff, Schalk, Merk, Holzhey, Epple, Laur, Schalk Man., Herb, Zech O., Hörtnagel, Zech D.

26.08.2018

SV Oberrieden - SC Eppishausen 1:2 (0:1)

Bericht der MZ - Spiel der Woche

Der Trend der Fußball-Weltmeisterschaft setzte sich auch im Spiel der Woche in Oberrieden fort: Alle Tore fielen durch oder im Anschluss an eine Standard-Situation. Bereits im zweiten Spiel der noch jungen Saison in der A-Klasse trafen die beiden Kreisklassen-Absteiger SV Oberrieden und SC Eppishausen aufeinander. Unterschiedlich waren die Teams in die Spielrunde gestartet. Während Eppishausen einen knappen Sieg feierte, musste sich Oberrieden mit einem Unentschieden begnügen.

Und bereits nach nur wenigen Minuten fiel der Führungstreffer für die Gäste aus Eppishausen - natürlich nach einem Standard. Etwa zwanzig Meter vor dem Strafraum des SV Oberrieden gab es nach einem Foul folgerichtig Freistoß. Torjäger Florian Frey legt sich den Ball in halbrechter Position zurecht. Sein nicht sonderlich scharfer Schuss flog über die Mauer und schien eine sichere Beute für Torhüter Tobias Beigl zu sein. Der hatte jedoch einen unglücklichen Tag erwischt und ließ den Ball zum 0:1 durch seine Hände rutschen. Kurz darauf hätte Oberrieden bereits ausgleichen können. Nach einer Flanke in den Eppishausener Strafraum stand Josef Herb richtig und nahm den Ball gekonnt volley aus halbhoher Position. Der Ball klatschte aber an die Latte. Torwart Dominik Wiblishauser wäre hier wohl machtlos gewesen. Mitte der ersten Halbzeit konnte sich der SC Eppishausen ein leichtes Übergewicht erkämpfen. In der Phase fiel auch beinahe der zweite Treffer. Ein Kopfball von Niklas Gumpinger ging aber nur knapp neben das Oberrieder Tor. Das viel Emotionen im Spiel waren, war deutlich zu sehen. Viele Zweikämpfe wurden, insbesondere im Mittelfeld, verbissen geführt und so hatte Schiedsrichter Suleyman Arslan alle Hände voll zu tun. Acht gelbe und eine gelb- rote Karte waren die Folge.

In der zweiten Halbzeit dann der zweite Treffer von Florian Frey: wieder sahen die Zuschauer einen Freistoß aus etwa 20 m vor dem Tor Oberriedens. Erneut flog der Ball über die Mauer und nun in Richtung kurzes Eck. Und wieder ging der Ball am Torwart vorbei. Ganz unhaltbar schien der Schuss nicht gewesen zu sein. Beide Teams erarbeiteten sich in der Folge noch Torchancen. Es dauerte allerdings bis 8 Minuten vor Schluss, bis den Gastgebern der Anschlusstreffer gelang. Diesmal im Anschluss an einen Freistoß. Der Ball wurde in den Strafraum getreten und landete genau bei Manuel Merk. Seine schöne Direktabnahme landete unhaltbar im langen Eck. Natürlich warf der SV Oberrieden in den letzten Minuten alles nach vorne, der Ausgleich wollte allerdings nicht mehr gelingen.

Beiden Mannschaften war anzusehen, dass gerade spielerisch Luft nach oben vorhanden ist. So sahen es auch die Trainer. „Beide Teams spielten heute auf mäßigem Niveau. Typisch deshalb, dass die Tore durch Standards gefallen sind“, analysierte Michael Lutzenberger, der Trainer des SV Oberrieden. „Wenn auch glücklich, so geht der Sieg des Gegners heute schon in Ordnung", fügte er noch an. Auch der Spielertrainer des SC Eppishausen, Markus Nägele, schätzte das Spiel gleich ein. Kurz und realistisch meinte er: "Das Level des Spiels war heute nicht so besonders hoch. Wir waren heute einfach der glücklichere Sieger“. Glücklich oder nicht, die Bilanz stimmt beim SC Eppishausen: zwei Spiele, zwei Siege und sechs Punkte. Der SV Oberrieden wird mit einem Punkt aus zwei Spielen seiner Rolle als Mitfavorit auf den Aufstieg derweil noch nicht gerecht.

Tor SVO:

1:2 Manuel Merk (82.)

Aufstellung: Beigl, Epple, Holzhey, Neff, Boxler, Herb, Merk, Rampp, Laur, Schalk S., Schalk Man., Demmler, Hörtnagel, Zech D.

19.08.2018